Ernährung und Gesundheit

Haben Katzen Gefühle?

tortoiseshell cat personality
Haben Katzen Gefühle?
Haben Katzen Gefühle?

Katzen sind im Allgemeinen gleichgültig und sagen: „Das ist nicht dein Ding, bleib weg!“ werden als Haustiere wahrgenommen. Sie gelten als egoistische, mürrische Menschen, die wissen, wie man Dinge um jeden Preis macht.

Durch verschiedene Studien über den Verstand von Hunden wurden höhere emotionale Quotienten (EQ), Intelligenzquotienten (IQ) und andere kognitive Fähigkeiten entdeckt. Beispiele für Hunde mit der höchsten emotionalen Intelligenz sind der Deutsche Schäferhund und der Labrador.

Laut BBC wurden Hunde vor etwa 30.000 Jahren und Katzen erst vor 10.000 Jahren domestiziert. Vermutlich hat dies zu einem Mangel an eingehender Forschung über den Verstand und das Verhalten von Katzen geführt.

Verstehen Katzen die Gefühle ihrer Besitzer?

Jüngste Forschungen zur Emotionserkennung bei Katzen haben ergeben, dass Katzen menschliche Gesten und Ausdrücke erkennen und diese Emotionen anders behandeln können.

Katzen können menschliche Emotionen wählen. Die BBC spricht von einer Studie an 12 Katzen von Jennifer Vonk und Moriah Galvan von der Oakland University. Als Ergebnis der Forschung; Es wurde festgestellt, dass die Katze in fröhlicher Stimmung, d. h. mit lächelndem Gesichtsausdruck, neben ihrem Besitzer bleibt und sich abwehrend verhält, wenn der Besitzer die Stirn runzelt oder Ärger ausdrückt.

Woher wissen wir, ob Katzen intelligent sind?

Ein neues Erfolgskriterium auf akademischer und praktischer Ebene ist der hohe emotionale Anteil. EQ (emotionale Intelligenz) Haustiere gelten bereits als emotional intelligent und sind Vorbilder für Kinder und ältere Menschen, um den Umgang mit Emotionen zu lernen. Begleithunde reagieren nachweislich besser auf die emotionalen Reaktionen von Kindern, aber Katzen sind ebenso emotional intelligente Tiere.

Bevor Sie mit der Diskussion beginnen, sollte klargestellt werden, dass emotionale Intelligenz die Fähigkeit ist, sich der Emotionen bewusst zu sein, intelligent mit Emotionen umzugehen und die Emotionen anderer besser zu verstehen. Die Entwicklung emotionaler Intelligenz hilft, moralische Werte und bessere soziale Fähigkeiten zu entwickeln.

Die Selbstwahrnehmung von Emotionen bei Katzen ist noch nicht bewiesen. Sie sind jedoch in der Lage, Emotionen zwischen Arten zu erkennen, nämlich menschliche Emotionen und Gesten.  

Haben Katzen Gefühle?
Empfinden Katzen Liebe?
Empfinden Katzen Liebe?

Charles Darwin hat vor mehr als einem Jahrhundert Emotionen untersucht und festgestellt, dass emotionaler Austausch weitaus effektiver ist als verbale Interaktion. Sein Standpunkt ist, dass „der mündliche Kanal, die Sprache, ein relativ schlechtes Medium ist, um die Qualität, Intensität und Nuancen von Emotionen und Emotionen in verschiedenen sozialen Situationen auszudrücken.

1. Was kann ich tun, um meine Katze glücklich zu machen?

Nach traditionellem Denken sind Emotionen die Schuldigen an schlechten Entscheidungen,  wie sie in den tragischen Stücken von Oedipus Rex und Shakespeare dargestellt werden   . Untersuchungen haben gezeigt, dass emotionales Management der Schlüssel zu klugen Entscheidungen ist.

Katzen sind gute emotionale Manager und nutzen ihre Launen weise, indem sie Dinge erledigen. Eine Katze wird die Aufgabe erledigen, egal was und wie.

Sie können feststellen, dass Ihr schnurrender Ball stundenlang einer Maus nachjagt oder mit dem Kind spielt, nur um Streit zu vermeiden. Die fröhliche Stimmung des Besitzers wird von Katzen genutzt, um ihn dazu zu verleiten, ihn auf seinem Schoß zu streicheln.

Ist die Katze traurig?
Ist die Katze traurig?

2. Welche Gesten mögen Katzen?

Katzen passen sich den Stimmungsschwankungen und Gesichtsausdrücken ihres Besitzers an und reagieren entsprechend ihrer emotionalen Intelligenz.

Eine Katze kann vor ihrem Besitzer weglaufen oder sich in Wut verteidigen, aber ein Hund wird schweigen und seinem Besitzer gehorchen, bis er sich wieder glücklich fühlt. Sowohl Katzen als auch Hunde haben zwischenmenschliche Fähigkeiten, die ihnen helfen, negative Gedanken und Emotionen zu überwinden.

Wenn sie mit dem Besitzer in Kontakt bleiben, können sie ihre Stimmung bald verbessern. Der Tastsinn erhöht die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin, sowie der Glückshormone Endorphine.

Vermissen Katzen?
Vermissen Katzen?

3. Was zieht Katzen an?

Bezüglich der Selbstwahrnehmung von Emotionen bei Katzen kann keine einzige Antwort gegeben werden. Einige Forscher glauben, dass Katzen sich ihrer eigenen Emotionen sehr bewusst sind und wissen, wie sie sie nutzen können, um an einer Entscheidung festzuhalten. Andere Forscher glauben, dass Katzen sich ihrer Emotionen nicht bewusst sind, aber dass sie menschliche Emotionen erkennen können, die als Vorläufer von Veränderungen der Körpersprache bei Katzen fungieren.

Katzen sind einzigartig emotional intelligent. Aufgrund des Mangels an Forschung über das Gehirn und die emotionalen Reaktionen der Katze haben wir nicht viele detaillierte Informationen über die Emotionen von Katzen.

MAMA BANK INSTAGRAM – DU KANNST UNS UNTERSTÜTZEN INDEM DU UNS FOLGST.